Rother Wanderführer Schottland – Blick ins Buch beim Schottland Wanderführer
  • DuMont aktiv Wandern im Allgäu – Zu Fuß über den Meeresgrund
  • DuMont aktiv Wanderführer Azoren – Krater, Gipfel, steile Küsten
  • " />

    Wandern im Tannheimer Tal – Einen Blick hinein in die Wanderführer

    In Europa gibt es so viele schöne Wandergebiete und leider steht man in jeder Region vor dem gleichen, immer wiederkehrende Problem, welche Touren kann ich dort machen und wo ist jeweils die Route?

    Nun kann man auf verschiedenen Wegen zu einer Lösung kommen und im heutigen sehr technischen Zeitalter hat sich manches verändert, wobei es sich hier natürlich auch wieder so verhält wie bei der Frage von „Henne und Ei“. Unsere Urlaubsvorbereitung fern von Web 2.0 schaut immer noch so aus, dass wir als allererstes in die Bücher schauen und auf Basis der gefundenen Möglichkeiten im Netz nach weiteren Informationen suchen, wobei dies meist dann nur noch Fotos oder Tourberichte sind. Nachfolgend präsentieren wir Euch wieder eine Buchempfehlung für die beliebte Wanderregion Tannheimer Tal.

    Wandern im Tannheimer Tal

    Vor ein paar Wochen stand die Region des Tannheimer Tal in Österreich ganz oben auf der Liste der Regionen, die wir als nächstes erkunden wollen und so blickte man auch hier wieder auf das Angebot der Wanderlektüren und Karten. Mit dem Kompass-Verlag und Bergverlag Rother machten wir bislang gerade in den Alpen sehr gute Erfahrung und so blicken wir auch heute wieder für Euch in die jeweiligen Wanderführer.

    Wandern mit Wanderführer im Tannheimer Tal

    Wandern mit Wanderführer im Tannheimer Tal

    Aus dem Hause Rother wären zu nennen der Wanderführer „Tannheimer Tal zwischen Nesselwängle und Jungholz. 50 Touren: 50 Wanderungen rund um Tannheim, Grän und Jungholz“ und der überregionale Wanderführer „Leichte Wanderungen: Genusstouren im Allgäu, Kleinwalsertal und Tannheimer Tal. 42 Touren. Mit GPS-Daten“ bzw. aus dem Hause Kompass der vergleichbare Wanderfürer speziell zum Tannheimer Tal mit dem Titel: „Tannheimer Tal: Wanderführer mit Tourenkarten und Höhenprofilen

    "Rothi" mag lieber Seilbahnen

    „Rothi“ mag lieber Seilbahnen

    Für uns immer wieder interessant zu sehen, dass es zwar ein paar Überschneidungen der Touren in den Wanderführern gibt, andererseits es noch eine beachtliche Anzahl an Touren gibt, die der jeweils andere Wanderführer nicht als Inhalt bieten kann. Insofern bleibt hier als Zwischenfazit festzuhalten, dass die Wanderführer aus dem Bergverlag Rother und eben aus dem Kompass Verlag sich sinnvoll ergänzen. Nicht erst im Tannheimer Tal konnte man durch das deutlich größere Tourenangebot aus beiden Verlagen in den jeweiligen Wanderregionen eher fündig werden, als wenn man nur ein Wanderführer verwendet. Speziell, wenn man Touren sucht, die nah an der Ferienwohnung beginnen sollten oder eben keine umständliche Anreise fordert, ist so ein feineres Netz an Touren schöner.

    Leichte Wanderungen: Genusstouren im Allgäu, Kleinwalsertal und Tannheimer Tal. 42 Touren. Mit GPS-Daten

    Leichte Wanderungen: Genusstouren im Allgäu, Kleinwalsertal und Tannheimer Tal. 42 Touren. Mit GPS-Daten

    Leichte Wanderungen: Genusstouren im Allgäu, Kleinwalsertal und Tannheimer Tal

    Blicken wir nun mal in die jeweiligen Bücher und da beginnen wir mal in der „Totalen“ mit dem überregionalen Wanderführer. Der erste Eindruck vom größten Buch in unserer Konstelation ist dadurch geprägt, dass man hier eine sehr schöne überregionale Mischung aus Wander- und Gipfeltouren geboten bekommt. Von allen Büchern wäre es zugleich auch das Taschenbuch, dass man noch am wenigsten in die Jackentaschen bekommen würde. Es wirkt eher wie ein gutes Planungs- und Nachschlagebuch, das wiederum sehr gut strukturiert ist. Die Touren sind hierbei natürlich auch mit Schwierigkeitsgraden gekennzeichnet und bieten neben einer ausführlichen Kurzinfo, ein Strecken-/Höhenprofil, meist zwei Bilder zur Tour und den typischen kleinen Kartenausschnitt. Was bei diesem Buch nicht zu kurz kommt, sind Genusstouren um Bergseen und die klassischen Panoramawege. Vielleicht nicht für jeden reizvoll, sind für unseren Geschmack recht viele Touren dadurch geprägt, dass man zum Beginn und Ende der Touren auf Seilbahn und Gondeln angewiesen wäre. Dies macht zwar denjenigen glücklich, die nicht mehr die Kondition für Anstiege oder Abstiege haben, treibt jedoch auch die Urlaubskosten in die Höhe.

    Rein von der Beschreibung sind die Touren im Buch von Gerald Schwabe gut erklärt und nachvollziehbar beschrieben. Im Test hatten wir z.B. die „Vilsalpsee-Runde und Wasserfall (32)“ und waren der Meinung, dass hier oftmals auch Touren vorkamen, die man gut bei Regenwetter machen konnte. Unterm Strich kommt hier vielleicht das Tannheimer Tal etwas zu kurz, wenn man es mit den anderen Regionen im Buch vergleichen mag.

    "Rothi" auf dem Roten Flüh

    „Rothi“ auf dem Roten Flüh

    Tannheimer Tal zwischen Nesselwängle und Jungholz

    Aus dem gleichen Verlag hatten wir den Wanderführer „Tannheimer Tal zwischen Nesselwängle und Jungholz“ dabei. Auch hier überzeugte das Buch in seinem Aufbau und Tourenangebot. Jedoch waren auch hier wieder einige Touren dabei, die die Urlaubskasse vielleicht unnötig belasten. Fairerweise muss man aber auch die Vorteile der Bahnfahrten nennen und da wäre die Zeitersparnis, wie auch die körperliche Belastung durch Aufstieg bzw. Abstieg, die man sich nun mal sparen kann. Blickt man auf die jeweiligen Generationen, so ist in der Tat oftmals gängige Praxis, sich den Aufstieg oder den Abstieg zu sparen. Insofern wäre das Buch goldrichtig.

    Tannheimer Tal Wanderführer von Kompass und dem Bergverlag Rother

    Tannheimer Tal Wanderführer von Kompass und dem Bergverlag Rother

    Durch seinen Schwerpunkt auf das Tannheimer Tal, hat man hier wiederum richtig schöne und viele Touren im Umkreis. Man kann sich auch wunderbar steigern, da auch hier wieder „Genusstouren“ enthalten sind, die weniger Anstrengung fordern und wo man auch hier wieder Paronamawege laufen kann. Aus diesem Buch haben wir Tour 5: Aggenstein, Tour 6: Tannheimer Höhenweg, Tour 13: Rote Flüh über die Judenscharte, Tour 14: Haldensee und Adlerhorst, Tour 19: Krinnenspitze und Tour 25: Vilsalpsee & Bärgacht getestet. Insgesamt auch hier wieder alles schön im Taschenbuchformat für die Napoleontasche präsentiert und durch den Autor Dieter Seibert informativ aufbereitet.

    Links Kompass - rechts Bergverlag Rother

    Links Kompass – rechts Bergverlag Rother

    Tannheimer Tal Wanderführer

    Mit dem Tannheimer Tal Wanderführer aus dem Kompass-Verlag ging es ebenfalls auf Tour und so konnte man ihn auch auf Herz und Nieren testen. Auffallend ist hier, dass man anders als der Bergverlag Rother nun statt 1:50 000 Kartenausschnitte detailliertere 1:35 000 Karten verwendet hat. Die Tourenkarten, um dies u.a. als großen Unterschied zu nennen, sind jeweils zu jeder Tour auf einer Doppelseite, so dass man hier erstmals den Eindruck gewonnen hat, dass man die Touren auch gänzlich ohne Karten durchführen kann. Ein weiteres Stilelement sind die aberundeten Ecken des Wanderführer, so dass dieser deutlich einfacher und ohne Eselsohren die Wanderungen in der Napoleontasche überstanden hat. Statt 50 Touren wie im Rother Wanderführer hat man hier nur 20 Wandervorschläge, wobei diese auch in den jeweiligen Schwierigkeitsgraden breit gefächert sind.

    Auf Tour mit dem Kompass Wanderführer "Tannheimer Tal"

    Auf Tour mit dem Kompass Wanderführer „Tannheimer Tal“

    Auf Tour waren wir mit diesem Buch auf Tour 6: Bärgacht Wasserfall, Tour 9: Obere Strindenalpe und Haldensee, Tour 13: Rund um den Haldensee, Tour 14: Krinnenspitze und Tour 16: Rote Flüh. Auffallend ist die vielleicht für uns subjektiv besser passenden Gehzeiten, wo man wohl großzügiger bemessen hat. Mit Blick auf die Seilbahnen, so hat man in diesem Wanderführer recht verhältnismässig wenig Höhenmeter mit diesen Transportmitteln eingeplant. Interessant sind auch die Abweichungen in den Schwierigekeitsgraden, da manche Touren einerseits als „schwer“ und woanders wiederum als „mittel“ klassifiziert wurden, ohne dass man spontan einen Unterschied entdeckt hat.

    Fazit

    Unterm Strich sind alle Bücher zu empfehlen. Vom Stil gefällt uns vielleicht der Kompass Wanderführer besser, denn obwohl alle Bücher letztendlich alle die gleichen Informationen präsentieren, ist der Kompass Tannheimer Tal Wanderführer durch seine Symbole etwas übersichtlicher. Desweiteren ist die deutlich größere Karte mit dem detaillierteren Massstab ein klarer Pluspunkt.

    Mit Rothi auf der Krinnenspitze

    Mit Rothi auf der Krinnenspitze

    Das man einige Touren aufgrund höherer Gewalt nicht machen konnte, bestätigt uns mal wieder in der Auffassung, dass man doch mehr als einen Wanderführer für die Alpen dabei haben sollte, da je nach Schwerpunkt eines Wanderführers vor Ort schon mal die Gebiete gesperrt sein könnten (Stichwort: Lachenspitze)

    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
    Bergzeit.de

    Ähnliche Artikel im Wandermagazin

    Leave A Comment