Winterwandern im Schneeparadies Tannheimer Tal
  • Gemütlicher, aber aussichtsreicher Spaziergang – Wintertour von Zöblen nach Tannheim
  • Aussichtsreicher Winterpfad – Winterwanderweg rund um das Neunerköpfle
  • " />
    Aussichtsreiche Gipfeltouren im Tannheimer Tal

    Aussichtsreiche Gipfeltouren im Tannheimer Tal

    In Alpinistenkreisen genießt das Tannheimer Tal einen exzellenten Ruf. Das Hochtal im Norden Tirols ist bekannt für seine Gipfel wie Gimpel und Rote Flüh mit Touren in allen Schwierigkeitsgraden und hat dazu einige der schönsten Klettersteige Tirols zu bieten. Experten wie Wilfried Ried und Klaus Tröber kennen nicht nur die reizvollsten Routen, sie verraten auch wertvolle Tipps für die perfekte Gipfeltour.

    „Es ist schön, wenn man solche Berge direkt vor der Haustür hat“, schwärmt Wilfried Ried über die Tannheimer Gipfel. Als Obmann der Bergrettung Nesselwängle kennt er an der Roten Flüh und dem Gimpel jeden Pfad und jeden Felsen. Vor allem ihre Vielseitigkeit schätzt der Experte: „Die Rote Flüh ist auf dem Normalweg auch für durchschnittliche Alpinisten gut machbar. Zur Belohnung gibt es oben auf dem 2.111 Meter hohen Gipfel einen herrlichen Ausblick auf das Tal und direkt hinunter zum Haldensee. Der benachbarte Gimpel ist da schon anspruchsvoller. Er ist ein normaler Kletterberg, der vom dritten bis zum neunten Schwierigkeitsgrad so ziemlich alles zu bieten hat“, sagt Ried. Die Rote Flüh überzeugt mit einfachen Gipfeltouren, tollen Ausblicken sowie zwei guten Einkehrmöglichkeiten und gehört damit zu den beliebtesten Gipfeln im Tannheimer Tal.

    Der Klassiker am Gimpel ist die Südwand, die vom Gimpelhaus auf 1.685 Metern oder der Tannheimer Hütte auf 1.713 Metern Höhe angegangen werden kann. „Der Gimpel ist wirklich nur für erfahrene Bergsteiger zu empfehlen. Es gibt hier auch eine besonders schwierige Route über die Nordwand von der Füssener Hütte auf 1.550 Metern mit einer Wandhöhe von 700 Metern. Doch meiner Erfahrung nach sucht das Gros der Bergsteiger eher Südwände, da diese besser einschätzbar sind. Bei Nordwänden musst du immer auf der Hut sein, weil dort der Fels mehr Feuchtigkeit hat und sich schnell Reif bilden kann“, ergänzt der Obmann der Bergrettung. Sowohl an der Roten Flüh als auch am Gimpel locken relativ kurze Touren mit vielen schönen Aussichten. Das ist typisch für das Tannheimer Tal, das mit seiner Lage auf rund 1.100 Metern und Gipfel knapp über 2.000 Meter viele interessante Optionen eröffnet.

    Bild & Quelle: Wandern im Tannheimer Tal; Fotocredit: TVB Tannheimer Tal
    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
    Bergzeit.de

    Ähnliche Artikel im Wandermagazin

    Leave A Comment